← Zurück zum Blog

Eine Zeichnungen von meinem Sohn

McKinsey verschwindet aus meinem Leben

∙ 4 Min. ∙ English

Am Freitag, den 4. Februar 2021, wachte ich mit der Nachricht auf, dass McKinsey & Co einen Vergleich geschlossen haben. Dies bezog sich auf ihre Arbeit für Purdue Pharma L.P., um deren Verkäufe von OxyContin, einem starken opioiden Schmerzmittel, “anzukurbeln”.

Mehr lesen

Die Füße ins Wasser tauchen

Ich drehe die Uhr zurück ins Jahr 2014. Ich war MBA-Student an der IESE Business School. Der Rummel um Sommerpraktika und den sprichwörtlichen “Fuß in der Tür” zu Elite-Beratungsfirmen war unüberhörbar. Ein Recruiter von McKinsey kontaktierte mich proaktiv und forderte mich auf, mich für ein Sommerpraktikum zu bewerben. Geschmeichelt von der Aufmerksamkeit der elitärsten Unternehmensberatung der Welt, bewarb ich mich voller Neugier. Nach dem Einstellungstest und vier Vorstellungsgesprächen war ich drin.

Schlechte Passform, schlicht und einfach

Meine Zeit bei McKinsey ist hier nicht der Punkt, also fasse ich mich kurz. Ich bin im Sommer 2014 nach München gezogen, um es mit dem Praktikum zu probieren. Es war nichts für mich und ich war nichts für sie. Es folgte kein Angebot für eine Vollzeitstelle und ich war nicht böse.

Nichtsdestotrotz ist jede Zeit (auch ein Sommerpraktikum) bei McKinsey ein Abzeichen, das fast jeder mit Ehre trägt. Es ist schwer, dort hineinzukommen, und “The Firm” hat einen unvergleichlichen Einfluss in den Korridoren der Macht des globalen Handels und der Politik.

Grenzen überschritten

Ich war mir der offensichtlichen Rolle von McKinsey in einer Reihe von Kontroversen bewusst, als ich das Praktikum 2014 annahm (nämlich dem Enron-Skandal). Wollte ich wirklich zulassen, dass das einer solchen Chance im Wege steht? Die Antwort war nein.

Es brauchte wohl etwas, das mein Leben tief und persönlich berührte, um mich aus meinem Schlummer zu wecken.

Mein jüngerer Bruder Tom verstarb 2017 an einer Opioid-Überdosis. Er war 31 Jahre alt. Es ist nicht etwas, worüber ich oft spreche. Aber es ist auch nichts, wovor ich mich scheue, darüber zu sprechen. Es ist passiert. Seitdem wünsche ich mir jeden Tag, dass es nicht passiert wäre. Du kannst dir wahrscheinlich vorstellen, wie tief dies in meine Familie eingeschnitten hat und wie wirklich erschütternd so etwas sein kann.

Die Vereinigten Staaten und Kanada wurden von der Opioid-Epidemie heimgesucht. Im Jahr 2017 reihte sich meine Familie in die Reihe der unzähligen anderen ein, die ihre Angehörigen durch diese elende Geißel verloren haben. Eine Geißel, die in kaputten Gesundheitssystemen mit verzerrten Anreizen und der schrillen und moralisch bankrotten Welt der Opioid-Pharmaverkäufe beginnt. Und sie tröpfelt hinunter auf die Straßen mit schäbigen Dealern, die Drogen mit Fentanyl aufpeppen.

Ich habe die Nachrichten am 4. Februar 2021 mit äußerster Abscheu und Verachtung gelesen. Der Spin, der auf den Vergleich gelegt wird, ist klar mit Aussagen wie dieser auf McKinsey’s https://www.mckinseyopioidfacts.com.

We chose to resolve this matter in order to provide fast, meaningful support to communities across the United States. We deeply regret that we did not adequately acknowledge the tragic consequences of the epidemic unfolding in our communities. With this agreement, we hope to be part of the solution to the opioid crisis in the U.S.

Zynische Heuchelei

Selbst die Suche nach “Opioid” auf der Webseite von McKinsey liefert heute Artikel wie diesen.

“Why we need bolder action to combat the opioid epidemic” (Warum wir mutigere Maßnahmen zur Bekämpfung der Opioid-Epidemie brauchen). Solche Artikel zu veröffentlichen und solche Positionen einzunehmen während man für Purdue Pharma berät, um “die Verkäufe von OxyContin anzukurbeln”, ist der Gipfel der geldgierigen, herzlosen Heuchelei.

Eine kleine Geste

Ich habe nach den Nachrichten über diese Entwicklung nachgedacht. Die kalkulierte Rücksichtslosigkeit des Handelns dieser McKinsey-Partner ist von einem solchen Ausmaß, dass ich Mühe habe, es zu begreifen. Ich lösche jede Erwähnung von McKinsey aus meinen Profilen.

Habe ich dort viel Zeit verbracht? Nein. Hätte ich nach dem Praktikum zurückkehren können? Nein. Aber die Erwähnung von McKinsey in meinen Profilen und meinem Lebenslauf geschah offensichtlich aus einem gewissen Stolz heraus. Dieser Stolz hat sich in Abscheu verwandelt. Und so blättere ich die Seite um und hoffe, dass die nächste Generation von McKinsey-Beratern (oder überhaupt alle Unternehmensberater) genug moralischen Kompass haben, um sich von Meetings fernzuhalten, die mit Verkaufs- und Marketingstrategien gespickt sind, um mehr Drogen zu verkaufen.

Zusätzliche Lesemöglichkeit (Englisch)

← Zurück zum Blog