← Zurück zum Blog

Eine Zeichnungen von meinem Sohn

Internationaler Umzug während einer Pandemie

∙ 5 Min. ∙ English

Ende Januar 2020 haben wir beschlossen, von London nach Berlin umzuziehen. Die Gründe dafür sind vielfältig und sollen in diesem Artikel nicht im Mittelpunkt stehen. Stattdessen möchte ich euch einen kleinen Einblick geben, wie wir einen internationalen Umzug in einer Pandemie durchgezogen haben.

Timing

Meine Familie zog Anfang März nach Deutschland. Der “Plan” hieß:, ich bleibe in London, arbeite weiter, ein paar Geschäftsreisen unternehme und unsere Wohnung bei einem vernünftigen Tempo zusammenpacke. Lauf Mietvertrag durfte ich bis Mitte Mai in der Wohnung bleiben.

Die Lage änderte sich. Meine Geschäftsreisen wurden schnell unmöglich. Das führte zu zwei Dingen:

  1. Ich konnte meinen Zeitplan für das Packen und den Umzug beschleunigen, weil ich nicht mehr auf Reisen sein würde.
  2. Meine Angst wuchs, selbst nicht mehr nach Deutschland reisen zu können.

Also beschleunigte ich meinen Zeitplan und begann, Kisten zu bestellen, zu packen und die Logistik zu organisieren. Dann, Mitte/Ende März, begannen die Dinge wirklich verrückt zu werden. In den Supermärkten konnte man die Angst in der Luft spüren. Die britische Regierung ergriff zunehmend Abriegelungsmaßnahmen und meine Angst, für eine nicht unerhebliche Zeit in London gestrandet zu sein, wuchs.

Leere Regale im Supermarkt

Ich wurde an einen großartigen Kurs erinnert, den ich in der Wirtschaftsschule belegt hatte: Project Management. Und speziell an das Konzept des Crashing.

Crash duration ist ein Begriff, der sich auf die kürzest mögliche Zeit bezieht, für die eine Aktivität eingeplant werden kann. Sie kann erreicht werden, indem mehr Ressourcen auf die Fertigstellung dieser Aktivität verlagert werden, was zu einem geringeren Zeitaufwand und oft auch zu einer geringeren Qualität der Arbeit führt, da der Schwerpunkt auf Geschwindigkeit gelegt wird.

Ich musste so schnell wie möglich raus. Wer wusste schon, wann die Grenzen dicht gemacht werden? Deutschland (wie viele andere Länder auch) begann bereits, die Einreise zu verweigern, mit Ausnahme von deutschen Staatsbürgern und bereits in Deutschland lebenden Ausländern.

Am Ende, obwohl ich ursprünglich plante, irgendwann Ende April umzuziehen, habe ich meinen Zeitplan um einen Monat über den Haufen geworfen und bin schließlich am 28. März 2020 abgereist.

Versorgungen

Unterstützung bei der Arbeit

Einen Zeitplan zu “crashen” ist mit Kosten verbunden. Abgesehen von den offensichtlichen Kosten für überstürzte Lieferungen und Flugbuchungen in letzter Minute (und meine minderwertigen Verpackungsmethoden), forderte es einen Tribut an meine Fähigkeit, die Dinge im Marketingteam von RWS zu leiten. Hier zahlt sich ein tolles Team, dem man vertrauen kann, aus. Jeder in meinem Team war sich meiner Situation bewusst und ermöglichte es mir, mich einfach auf die anstehenden Aufgaben zu konzentrieren. Da wir von Natur aus ein Remote-Team sind, gab es nur minimale Unterbrechungen während der Umstellung auf Homeoffice. Außerdem sind wir ein Team von Leuten, die einander und den Fähigkeiten des anderen vertrauen.

Pro-Tipp: Baut ein Team aus großartigen Menschen auf. Lernt, wie man Arbeit delegiert und vertraut ihnen. Es zahlt sich aus, wenn Sie sich auf ihre Unterstützung stützen müssen - und das wirst du eines Tages brauchen, auch wenn du es noch nicht gebraucht hast.

Die Reise

Am 28. März machte ich mich auf den Weg zum Flughafen, bewaffnet mit einem Stapel von Dokumenten, die beweisen, warum ich “fliegen muss”. Wenn ich ganz ehrlich bin, war mein Fall nicht hieb- und stichfest, aber ich würde es trotzdem versuchen. Es gab zwei Hürden, die ich überwinden musste: Die Fluggesellschaft muss zustimmen und der Grenzbeamte in Deutschland muss mich ins Land lassen.

Fluggesellschaft

Die plumpe Frage von British Airways: warum reise ich? Fluglinien müssen Bußgelder bezahlen, wenn die Grenzbeamten des Ziellandes einen Passagier abweisen. Es war das erste Mal, dass ich laut sagen musste, dass ich heute umziehe. Es klang absurd, sogar für mich. Aber sie akzeptierten das nach ein paar internen Anrufen, ohne dass ich zusätzliche Dokumente benötigte. Wenn ich kein europäischer Staatsbürger wäre, hätte ich keine Chance gehabt. Die gute Nachricht: Ich durfte fliegen! Schaut euch meine Begeisterung am Flughafen Heathrow an.

Ich mit einer Maske am Flughafen

Deutsche Grenze

Als ich an der deutschen Grenze zur Passkontrolle ankam, begannen die nächste Runde von Fragen. Die Grenzbeamtin fragte mich, wo ich wohnte (sie überprüfte meine Wohnsitzauflage für die Einreise). Ich wiederholte, dass ich heute nach Deutschland umziehe. Sie hob eine Augenbraue und bohrte tiefer. Ich erklärte die Situation, dass ich bis heute in London lebte und meine Familie bereits umgezogen war. Ich sollte heute zu ihnen kommen.

Am Ende wollte sie nur einen Mietvertrag sehen, um einen Wohnsitz zu beweisen, oder sogar meinen bevorstehenden Wohnsitz. Den konnte ich nicht vorlegen, da wir andere Wohnverhältnisse ohne Mietvertrag organisiert hatten. Glücklicherweise konnte ich eine Wohnungsgeberbestätigung zeigen. Das war mein Ticket und das Ticket was einsatzbereit. Die Grenzbeamtin akzeptierte sie und ich kam durch!

Wohnungsgeberbestätigung

Nachwehen

Um meine Familie und alle anderen vor einer möglichen Infektion zu schützen, die ich mir möglicherweise während des Umzugs zugezogen hatte, haben wir beschlossen, dass eine zweiwöchige selbst auferlegte Isolation sinnvoll ist. Es ist ein kleiner Preis. Ich hatte das Glück, in einem leeren Haus wohnen zu können, das einem Freund der Familie gehört.

Wenn ich darüber nachdenke, was ich in einem schnell schrumpfenden Zeitrahmen erreicht habe, ist es ein bisschen schockierend und surreal. Aber alles ist im Moment surreal. Der Umzug war stressig und anstrengend und nicht so, wie ich ihn geplant hatte. Aber eine Menge Planung, Menschen und Glück haben es möglich gemacht.

← Zurück zum Blog