← Zurück zum Blog

Eine Zeichnungen von meinem Sohn

Fotoverwaltung ohne Datenbanken

∙ 8 Min. ∙ English

In diesem Blog-Beitrag teile ich meine Erfahrung mit der Organisation meiner Fotos. Diese Aufgabe ist eine, vor der ich mich gefürchtet habe. Aber ich bin letztendlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis geworden. Es gab ein paar Dinge, auf die ich in meinem Setup unbedingt achten wollte.

  1. Portabilität - Das gesamte Setup vermeidet die Plattformsperre so weit wie möglich
  2. Flexibilität - Ich möchte, dass meine Fotos für mich arbeiten, nicht umgekehrt. Ich möchte die Freiheit haben, meine Fotos so zu organisieren, wie ich es heute für richtig halte, und dies bei Bedarf in Zukunft problemlos ändern können
  3. Automatisierung - Ein Großteil des Setups sollte automatisiert oder mindestens halbautomatisiert sein. Zweck der Übung besteht darin, deine Fotos zu genießen und keine neue nervige Aufgabe zu erschaffen

Natürlich ist dies nicht für jeden das richtige Setup und ich habe möglicherweise etwas übersehen. Du darfst unten gerne hierzu kommentieren.

Hinweis: Ich besitze hauptsächlich Apple-Geräte und daher spiegelt die unten stehende Auswahl an Tools und Workflows dies wider. Wenn du einen Windows-Computer verwendest, musst du einige Nachforschungen anstellen, um ähnliche Tools für Windows zu finden.

Speichern

Stelle sicher, dass du eine solide Aufbewahrungslösung wählst. Ich habe mich für Dropbox entschieden, weil ich alle anderen Dokumente positiv gespeichert habe. Denke jedoch daran, dass dieses Setup plattformunabhängig ist und daher auf Google Drive, OneDrive, Box, NAS (Network Attached Storage) oder einer anderen von dir gewählten Speicherlösung funktionieren sollte . Es sollte auch funktionieren, wenn du aus irgendeinem Grund den Speicher wechseln möchtest, z. B. wenn Dropbox die Preise erhöht.

Update: Seit ich diesen Artikel veröffentlicht habe, bin ich von Dropbox zu Sync.com und dann von Sync.com zu einer Network Attached Storage (NAS)-Lösung gewechselt. Ich habe meine Dokumente jedes Mal einfach per Drag & Drop verschoben, ohne lästige Export-/Importabläufe.

Kontinuierliches Hochladen

Jeder anständige Cloud-Speicherdienst (einschließlich NAS-Setups) bietet auf allen deinen Geräten die Möglichkeit, automatisch neue Fotos in einen Kamera-Ordner hochzuladen. Ich habe dies auf meinen Geräten aktiviert. Im Ordner Kamera-Uploads landen alle meine neuen Fotos, unabhängig davon, wie ich sie erstelle oder empfange (z.B. auch über Chat-Apps wie WhatsApp). Ich ziehe Fotos von Kamera-Uploads per Drag & Drop in den entsprechenden Jahresordner und Ereignisunterordner, wenn ich in der Stimmung bin, Fotos zu organisieren. Die meisten seriösen Cloud-Speichersysteme bieten einen automatischen Upload. Ich würde alle, die dies nicht anbieten, vermeiden.

Auf diese Weise wird auch vermieden, dass dein Telefon deine Fotos ohne Sicherungskopie speichert. Wenn du dein Telefon in den Fluss fallen lässt, sind deine Fotos sicher.

Organisiere deine Dateien

Viele Foto-Organisations-Apps (wie Apples Fotos) verwenden das Konzept von Alben. Im Prinzip ist dies ein tolles Konzept, aber denke daran, dass das Konzept von Alben meist von der Foto-App und dessen Metadata anhängig ist. In der Datei selbst gibt es nichts, was eine andere Foto-App darauf hinweisen würde, dass photo1.jpg Teil des Albums “Urlaub 2019” ist. Das bedeutet, dass eine Abkehr von Apple Photos den Verlust der gesamten Zuordnung von Foto zu Album bedeuten kann. Ich wollte diese Einsperrung wirklich vermeiden.

Dies führte mich zu der Entscheidung, meine Fotos mithilfe einfacher Ordner in datumsbasierte Gruppierungen zu organisieren. Um einen unendlich großen Ordner mit Fotos zu vermeiden, gruppiere ich die Fotos in Jahre und gegebenenfalls in Ereignisse. Beispiel:

2017 📁
│   ...
│   2017-11-19 20.37.30.jpg 🏞
│   2017-11-19 20.49.59.jpg 🏞
│   2017-11-19 20.37.30.jpg 🏞
└───2017-12 Weihnachten 📁
|   │   2017-12-25 15.44.51.jpg 🏞
│   │   2017-12-25 15.44.55.jpg 🏞
│   │   2017-12-25 15.44.56.jpg 🏞
│   2017-12-28 13.14.59.jpg 🏞
|   ...

Andere Jahre sehen ähnlich aus. Dieses Setup bietet die Flexibilität, Fotos bei Bedarf zu gruppieren oder so ohne Gruppierung zu lassen.

Dateibenennung

Deine Fotodateinamen sind oft bedeutungslos (z.B. IMG49003.jpg). Die sequentielle Benennung macht das Sortieren der Dateien in deinen Verzeichnissen zu einem Albtraum, da Fotos aus verschiedenen Quellen auf unterschiedliche Weise benannt werden können. Hier normalisiere ich das.

Ich empfehle Renamer für macOS. Sie können die Dateien eines gesamten Verzeichnisses in das Bearbeitungsfenster ziehen und sie stapelweise in das tatsächliche Erstellungsdatum der Bilder umbenennen (wie in den Exif-Metadaten gespeichert). Exif-Metadaten sind Daten über das Gerät, mit dem das Foto oder der Film erstellt wurde, das direkt in die Datei eingebettet ist (z.B. Erstellungsdatum, Speicherort, Kameratyp usw.). Exif-Metadaten (und andere Metadaten) eignen sich hervorragend für die Organisation, da sie keine Abhängigkeiten von der verwendeten Foto-App oder dem verwendeten Speicher haben. Es ist der Datei selbst eigen. Dieser Punkt wird wichtig, da ich später Alben und Tags anspreche.

Ein Screenshot von Renamer für Mac

Bemerkung

Dubletten

Du muss dich trotz aller Bemühungen mit doppelten Fotos befassen. Es nervt. So gehe ich damit um.

Ich benutze PhotoSweeper. Damit kannst du schnell ein ganzes Verzeichnis voller Fotos analysieren und PhotoSweeper mitteilen, was ein Duplikat darstellt (z.B. genaue und/oder ungefähre Bildübereinstimmungen). Du kannst die Duplikate schnell erkennen und dich für das einzelne Bild entscheiden, das du behalten möchtest.

Photosweeper-Webseite

Bemerkung

Tagging

Das Markieren von Fotos und Videos ist neben den zuvor eingeführten datumsbasierten Verzeichnissen eine hervorragende Möglichkeit, deine Fotos nach Konzepten zu organisieren. Hier sind einige Möglichkeiten, wie du deine Bilder markierst und daher filtern kannst:

Vorhin habe ich das Konzept vorgestellt, die Exif-Metadaten zum Umbenennen deiner Dateien zu nutzen. Aber das Nutzen von Metadaten hört dort nicht auf. Es gibt auch IPTC-Metadaten. Ich werde nicht ins Detail gehen, was IPTC speichern kann, aber der Teil, der für das Taggen wichtig ist, heißt Schlüsselwort. Schlüsselwörter in IPTC sind im Wesentlichen Tags. Es handelt sich um durch Kommas getrennte Wörter, die zum Filtern deiner Fotos verwendet werden können. Du kannst jedem Foto so viele hinzufügen, wie du willst, und diese Metadaten werden direkt in der Bilddatei gespeichert, wodurch die Abhängigkeit von einer bestimmten Fotoverwaltungs-App vermieden wird.

Jetzt kommt Adobe Bridge

Adobe Bridge bietet eine hervorragende Möglichkeit, deine Fotos und deren Metadaten zu verwalten und anzuzeigen. Ich werde nicht näher auf die Verwendung der App selbst eingehen, aber hier sind einige Dinge, die mir an der Funktionsweise sehr gut gefallen:

Adobe Bridge Bildschirmfoto 1
Adobe Bridge Bildschirmfoto 2
Adobe Bridge Bildschirmfoto 3

Schlussgedanken

Dieses Setup funktioniert für mich angesichts meiner Geräte und meiner Ziele gut. Aber es gibt einige Stellen, an denen ich es gerne verbessern würde.

Hast du eigene Gedanken, Tipps oder Tricks zum Umgang mit deinen Fotos? Bei diesem Thema kann man sich unendlich beschäftigen und daher ich habe mit der Optimierung aufgehört als ich das Gefühl hatte, dass das Setup gut genug war, ohne perfekt zu sein.

← Zurück zum Blog